Kontakt.
Impressum.
Start.
Rebhuhnschutzprojekt.
Forschung.
Bildergalerien.
Leitfaden.
Aktuelles.
Sponsoren.
Links & Downloads.

Aussterberisiko

Mit Hilfe von Populationsmodellen kalkulieren wir das Risiko der Göttinger Population auszusterben, aber auch die Chance, dass der westliche Teil des Landkreises wiederbesiedelt wird. Dabei werden unterschiedliche Szenarien angenommen.

Nimmt man als Kriterium für eine überlebensfähige Population an, dass das Aussterberisiko in den nächsten 50 Jahren < 5 % sein soll, so ergibt sich, dass die untersuchte Population mit ca. 300 Paaren dieses Kriterium knapp erfüllen würde. Da die Population aber aus mehreren Lokalpopulationen besteht, ist das Risiko auszusterben höher. Im Projekt sollte also angestrebt werden, die isolierten Lokalvorkommen zu verbinden. Obwohl die ermittelten Zahlen zur erforderlichen Mindestpopulationsgröße sehr von den Eingangsparametern abhängen (beispielsweise vom Ausmaß der Verluste bei schneereichen Wintern), soll hier trotzdem über Flächenanspruch und Mindestpopulationsgrößen gesprochen werden, da sie ein wichtiger Anhaltspunkt für die Dimension sind, in denen man Schutzprojekte anlegt. Man erkennt aus den Modellierungen, dass es langfristig sinnlos ist, eine Population von beispielsweise 30 Paaren erhalten zu wollen. Daher machen Schutzprojekte für das Rebhuhn vor allem Sinn, wenn sie nicht in zwei, drei Jagdrevieren durchgeführt werden, sondern in einem viel größeren räumlichen Rahmen von deutlich über 100 km².

Die westliche Hälfte des Landkreises kann ohne das Aussetzen von Vögeln wiederbesiedelt werden, allerdings bleibt das lokale Aussterberisiko dort immer größer als im Osten, da die Landschaft stärker durch Wald gegliedert ist und die Lokalpopulationen weniger vernetzbar sein werden.

Eine zusätzliche Mortalität durch Jagd (zurzeit werden im Landkreis keine Rebhühner bejagt) von alljährlich 10 % der Population, würde eine über doppelt so große Populationsgröße erfordern, um das gleiche Aussterberisiko zu erreichen (siehe Abb. 1).

 

Abb. 1: Das Aussterberisiko der Rebhühner im Landkreis Göttingen in Abhängigkeit von der Populationsgröße

mit Jagd und ohne Jagd

 

                                                                                     

 

 

 

Nahrungsverfügbarkeit.
Bestandsentwicklung.
Effekte auf andere Arten.
Aussterberisiko.
Telemetrie.
Forschung.